言語/Language



Kontakt: Vorträge und Seminare

■ Vermittlung einer Therapietechnik, die in jeder Heilpraxis angewendet werden kann

 In welchem Zusammenhang steht der Schmerz, als körperliches Symptom, mit Faktoren wie Psyche, Ernährung und Gesellschaft? Können Schmerzen gelindert werden, die aus diesem Zusammenhang geboren werden? Wenn ja, welchen Einfluss hat das auf die in Zusammenhang stehenden Komponenten? Diesen Fragen widmen wir uns eindringlich und erklären diese auf eine einfach verständliche Weise. Mit unserer Unterstützung lernen Sie, wie Sie Schmerzen effektiv lindern können.

 

Der Kurs ist grob in fünf Abschnitte unterteilt.

 

Teil 1: Schmerz und Körper

 Schmerzen und Unwohlsein entstehen dadurch, dass das Gehirn den Zustand des Körpers überwacht. Das Gehirn und die Wirbelsäule senden Warnsignale aus — Schmerz und Unwohlsein — und halten den Körper von Gefahren fern.

 

Teil 2: Schmerz und Psyche

 Psychische Anspannung kann tatsächlich zu Verspannungen in den Muskeln führen. Angst, Verunsicherung, Ärger, Neid, Selbstkritik und sonstige psychische Faktoren lassen die Muskulatur kontrahieren. Wenn die körperliche Anspannung zu einem Dauerzustand wird, können Symptome wie Schmerzen entstehen.

 

Teil 3: Wissenschaft des Schmerzes 

 In der heutigen Gesellschaft leiden viele Menschen unter Schmerzen und Unwohlsein. In Japan beispielsweise soll etwa ein Drittel der gesamten Bevölkerung an schmerzhafter Schulterverspannung leiden. Wieso spüren so viele Menschen in der heutigen Zeit, wo es sich dank ausgebauter Infrastruktur eigentlich leicht leben lassen sollte, diese „Warnsignale“, diese Schmerzen? Diesem Rätsel gehen wir nach.

 

Teil 4: Die Grundschritte

 In diesem Abschnitt sehen wir uns den Ablauf der wichtigsten Grundschritte an, welche in den Heilpraxen Japans, Deutschlands oder Thailands bereits so praktiziert werden. Allein durch die Ausführung dieser Grundschritte sind die ersten schmerzlindernden Ergebnisse beim Patienten möglich, noch bevor eine tiefergehende Untersuchung der Schmerzursachen oder weitere Erfahrung notwendig ist.

 

Teil 5 : Anwendung

 Ziel ist es, über ein tiefergehendes Studium der Behandlungstechnik sofortige Ergebnisse der Schmerzlinderung erzielen zu können. Anhand von vielen Praxisbeispielen, z.B. aus der Sportmedizin, wollen wir unsere Fähigkeiten schärfen. Die Beispiele enthalten Fälle von Patienten, welche diverse andere Behandlungsmethoden erfolglos durchlebt haben und wir sehen uns Methoden an, wie diese Fälle zu lösen sind.

 


■ Kalendervorschau

(※Auszug des Kursinhaltes im Grundkurs)

タイトル 内容

 Muskelgewebe und Schmerzen

(Abwehrreflexe und Schmerzen)

 Das Gehirn und das Rückenmark überwachen über das Nervensystem den Zustand des Körpers. Je nach Zustand werden diesen so verschiedene Eindrücke gemeldet: „ich fühle mich wohl“, „ich werde gekitzelt“ oder „ich habe Schmerzen“. Da die Muskelaktivitäten einen starken Einfluss auf das Nervensystem haben, kann die Muskulatur diese von Gehirn und Rückenmark gemessenen Eindrücke abändern.

 In diesem Abschnitt lernen wir, welche Eindrücke die Muskelkontraktion hervorruft, warum dies geschieht und wie man diese Muskelverspannung wieder auflösen kann. Wir sehen uns die Muskulatur und unsere Sinne im Detail an.

Selbst-Training und Schmerzen

 

Wenn wir uns die weitschweifenden Lebensräume des Menschen weltweit ansehen, stellen wir fest, dass sich der Mensch sehr gut an unterschiedliche Umwelten anpassen kann. Diese Anpassungsfähigkeit wird von seinen fortgeschrittenen körperlichen Fähigkeiten unterstützt. Es gibt keine andere Spezies, die sich auf so viele verschiedene Weisen bewegen kann wie der Mensch. Besonders anschaulich wird das, wenn wir uns Neugeborene ansehen: Sie können sich nicht im Bett wälzen. Dies nur als ein Beispiel, so lernt der Mensch viele Bewegungen erst im Laufe seines Älterwerdens — er trainiert seine Muskulatur auf eine gewisse Bewegungsweise. Diese Fähigkeit ist Teil seiner großen Anpassungsfähigkeit.

 

Wir sehen uns genauer an, warum wir Muskeln auf gewisse Bewegungsmuster trainieren, wie erlernte ungesunde Muskelverspannungen gelöst werden können und wie man ihnen vorbeugen kann.

Prävention und Selbsttherapie der Schmerzen

 

 Wenn Schmerzen und weitere Empfindungen das Ergebnis einer Überwachungsfunktion unserer Körpers sind, dann lassen sich diese Schmerzempfindungen über eine selbsteingeleitete Veränderung des Muskulaturzustandes manipulieren. Um Muskelverspannungen im Alltag vorzubeugen, reicht es nicht diese betroffenen Muskeln zu kontrahieren oder zu dehnen, sondern die Funktionsweise der Muskulatur im Zusammenspiel mit der Schwerkraft muss erst verstanden werden. Darauf aufbauend können Wege gefunden werden, wie die Muskulatur nicht belastet wird.

 Über das Studium der Natur der menschlichen Bewegung sehen wir uns an, wie Muskelverspannungen im Alltag vorgebeugt werden können und welche Schritte jeder selbst unternehmen kann.

 

Schmerz und Psyche (1)

 Viele Menschen spüren unterbewusst und erfahrungsgemäß, dass Geist und Seele verbunden sind. Der Zustand der Seele wird im Körperbewusstsein widerspiegelt, und umgekehrt. So ist der Körper oft angespannt, wenn man unter seelischem oder traumatischem Stress steht. Genau so fällt es schwer, positiv zu denken, wenn der Körper erschöpft ist.

 Wie reagiert das Muskelgewebe auf unseren emotionalen Zustand? Ändert sich der emotionale Zustand, wenn man verändernd auf das Muskelgewebe einwirkt? Auf diese Fragen und inwiefern unser Alltag Geist und Körper beeinflusst wird in diesem Abschnitt eingegangen.

 

Schmerz und Psyche (2)

 Wenn seelische Anspannung und körperliche Anspannung dasselbe sind, dann ist es möglich, seelischen Stress und Traumata über Einwirkung auf den Körper zu verändern. Ebenso kann es vorkommen, dass eine psychische Veränderung körperlichen Schmerz verdrängt.

 Wir lernen, auf unseren Geist und Körper zu hören, Probleme zu erkennen und besser mit unserem emotionalen inneren Zustand zu kommunizieren. Die Wechselwirkung von Geist und Körper wird vertieft betrachtet.

 

Gesellschaft und Schmerzen

 Der Mensch ist eine Spezies, die ihren Fortbestand erfolgreich in sozialen Gruppen gesichert hat. Für dieses Überleben hat die Menschheit einige Regeln erfunden, welche einerseits die Gesellschaft als solche schützen, aber auch den einzelnen Menschen innerhalb der Gemeinschaft. Diese beiden Regelwerke widersprechen sich häufig und haben einen enormen Einfluss auf unseren Geist und Körper.

 Wir sehen uns an, wie das Individuum in der Gesellschaft existiert, welche Zusammenhänge bestehen und auf welche Art und Weise jeder Einzelne Kompromisse eingeht.

Untersuchung

Schriftliche und mündliche Prüfung, Abschlussarbeit und Selbstreflexion


■ Berichte der Seminarteilnehmer

 Die Methode der Yurashi-Therapie wird von über 300 medizinischen Fachkräften wie Ärzten und Heilpraktikern unterstützt.

Dr. H.

„Die einzigartige, logisch fundierte Behandlungsmethode hat mir sehr gut gefallen. Sanfte Berührungen haben eine tiefergehende Bedeutung und spiegeln den respektvollen Umgang mit den Mitmenschen wider. Klasse!“    

Waltraud R.

„Ich bin eigentlich kein leichtgläubiger Mensch. Aber das was ich in diesem Seminar erfahren habe, hat mich überzeugt.“    

Iris D.

„Die Zusammenarbeit der Dozenten war hervorragend. Ich konnte gut nachvollziehen, dass nicht nur die physischen, sondern auch die mentalen Probleme behandelt und gelöst werden können.“    

Michael K.

„Ich mache gerade eine Ausbildung zum Heilpraktiker und musste lange überlegen, ob ich wirklich an diesem Kurs teilnehmen möchte — ich bin froh, dass ich mich dafür entschieden habe! Auch die Dialektik war ausgezeichnet.“    

Jennifer D.

„Die Erläuterungen waren durchgehend sinnvoll und wurden sehr anschaulich erklärt. Auch der Umgang mit sehr ernsten Fällen wurde detailliert erklärt. Ich habe neue Inspiration schöpfen können.“    

Elke S. (Heilpraktikerin)

„Ich praktiziere seit 15 Jahren Osteopathie. Nach der Teilnahme am Kurs kann ich mir jetzt konkret vorstellen, wie Yurashi und Osteopathie kombiniert werden können. Ich bin begeistert!“    

Günter K. (Heilpraktiker)

„Die Erläuterungen entsprechen meinen praktischen Erfahrungen bisher und ich bin sehr froh, diese überaus sanfte Behandlungsmethode kennengelernt zu haben. Ich freue mich darauf, Yurashi in der Praxis anzuwenden.“    

Olga K.

„Meine Erwartungen an den Kurs wurden vollumfänglich erfüllt. Diese Behandlungsmethode möchte ich nie wieder missen!“    

※aus dem Basiskurs im Februar 2016


■Interviews

おおしま接骨院(名古屋)院長のコメント

敬心学園OB・OGの皆様